Raspberry Pi Programmierung

Raspberry Pi Programmierung

Raspberry Pi Programmierung

Raspberry Pi und der einfache Einstieg zur Programmierung


Für viele Professoren und auch später Unternehmen mag es frustrierend sein, dass die Studierenden und auch die Abgänger oftmals zu wenig von der Programmierung und dem Zusammenspiel von Soft- sowie Hardware wissen. Selten haben zudem die Eltern erlaubt, dass sie an ihren eigenen PCs oder Laptops hantieren dürfen, um das zu lernen und auszuprobieren.

Denn erstens könnten die Geräte dabei zu schaden kommen oder sogar sich die Kinder dabei verletzen. Nur die Nerds werden nicht auf ihre Eltern hören und in abgedunkelten Zimmern dennoch an den von den Eltern bezahlten Geräten tüfteln. Damit sich aber solch beispielhaften Vorstellungen nicht ausweiten und der Wissensstand der Nachwuchskräfte noch weiter aushöhlen wird, wurde Raspberry Pi ins leben gerufen und entwickelt.

Hintergrund: die digitalen Veränderungen


Im Zuge des Bedarfes der
Industrie 4.0 sollte jedem Lernenden klar werden: Die Basis des Wissens kann nicht genug sein und das ständige Dazulernen wird ein Thema der künftigen Arbeit sein. Wer mit diesem Anspruch übereinstimmt und sich gleichzeitig auf die stetigen Veränderungen vorbereitet, wird auf der sicheren Seite sein.

In diese Kerbe schlägt Raspberry Pi ein. Denn es ist ein effektives System, welches eine nützliche Hilfe bereits für das Eigenheim ist. Anhand der auf dem ersten Blick spielerischen Anwendung wird richtiger Ernst.

Es kann nämlich das Smart-Home revolutionieren und voranbringen. Die gelernten Erkenntnisse können die Anwender später auch in ihre verschiedenen Industriezweige übertragen. Sie lernen automatisch Dinge nebenbei, die nun Thema sind und alle Bereiche des Lebens tangieren werden. Je nach Aufgabengebiet erfahren sie zudem mehr zu den nachstehenden Bereichen:
 
· Verbindung von Software zu Hardware
· Programmiersprache erlernen oder anzupassen
· Sensorik
·
VPN-Dienste, Verschlüsselung und Sicherheit
· Fehlervermeidung und Fehlermeldungen
 
Nicht bei allen Anwendungen werden sie alle Möglichkeiten nutzen und erlernen. Ziel sollte es aber sein, dass sie sich für verschiedene Bereiche öffnen und sie auch ausprobieren. So kann ein
Studium und eine eigene Weiterbildung gut funktionieren. Ein Beispiel dazu sind die PC-Anwendungen und die Sensorik, die nachstehend noch kurz angesprochen sein soll, da sie ein breites Aufgabenfeld der Zukunft bleiben.

PC uns Sensorik


Firmen wie Infineon, Valeo oder Bosch sind dafür bekannt, die Halbleitertechnik voranzubringen. Basierend auf ihren Mikrochips ist eine Programmiersprache, die diese erst zielgerecht in Gang setzt.

Der Markt wird größer, denn Smartphones und Autos sind voller Halbleiter, die die Fahrzeuge und Geräte erst richtig funktionieren und auch untereinander kommunizieren lassen. Da das Niveau stetig steigt, wird die Distanz für Einsteiger zunehmend größer.

Sie bräuchten einen größeren Aufholbedarf, wenn es keine Möglichkeiten wie Raspberry Pi gäbe. Es kann nun dabei helfen, dass diese Aufholjagd stark verkürzt wird. Deswegen wird es für die künftigen Programmierer von morgen nicht mehr abzuwenden sein, sich auch mit diesem „Einsteiger“-Modul intensiver auseinander zu setzen. Dabei können die Gegenargumente nicht mehr schwer wiegen. Denn die Anschaffung ist weit unter 100 Euro möglich, sodass die Preisfrage nicht mehr ein Hinderungsgrund darstellen könnte.

Fazit


Der Raspberry Pi ist mittlerweile nicht nur etwas für Einsteiger, wenngleich der Preis dies vermuten lässt. Selbst Profis nutzen es gerne, um sich ihr Smart-Home einzurichten.

Auf diese Weise sollten sich auch vorausschauende Studenten und Interessierte mit dieser Technik vertraut machen. Dafür spricht wiederum, dass die Anwendung relativ schnell zu erlernen ist und dennoch bedeutende Steuerungen im Haus oder bei der Arbeit ermöglicht.

Was willst Du als nächstes machen?

Scroll Up